Zellerfelder Kunstgraben

Der Geheimtipp

Die Tour am Zellerfelder Kunstgraben ist ein Geheimtipp unter den Wanderungen entlang des komplexen Systems der Oberharzer Wasserwirtschaft. Hier kann man besonders gut die enorme Leistung erkennen, die die Oberharzer Bergleute beim Bau der Kunstgräben erbringen mussten.

Zu Beginn der Wanderung erfahren wir allerdings zunächst mehr über die bewegte Geschichte der ehemals eigenständigen Oberharzer Bergstadt Zellerfeld, durch deren Straßen wir uns auf dem Weg zum Kunstgraben bewegen.

Der Kunstgraben selbst fließt in ausladenden Schwüngen fast schon besinnlich über die Hochwiesen rund um Zellerfeld und verbirgt dabei kunstvoll die enorme technische Meisterleistung, die sich dahinter verbirgt.

Damit der Überblick über das komplexe System aus Gräben und Teichen möglichst vollkommen ist, streift unsere Tour u.a. auch die als "Schweineteiche" bekannten Zechenteiche bevor wir in einem großen Bogen wieder das Oberharzer Bergwerksmuseum erreichen. 

 

Die Kinder-Variante über den Robinson Spielplatz

Der Robinson Spielplatz ist ein sehr schöner, direkt an der Tour gelegener Bergbaulicher Abenteuerspielplatz. Wenn Kinder mit in der Gruppe sind, lässt sich die Tour so variieren und etwas verkürzen, dass sie am Spielplatz mit einem Picknick enden kann und die Kleinen noch die Gelegenheit haben, sich auszutoben.

 

Die Fakten

Länge: ca. 10 km

Höhenmeter: ca. 150 m

Dauer:

ca. 3 Stunden 

Start und Ziel:

Oberharzer Bergwerksmuseum, Bornhardtstr. 16, 38678 Clausthal-Zellerfeld

Der individuelle Besuch des Museums ist während der Öffnungszeiten vor oder nach der Tour möglich. Eintritt nicht im Preis inbegriffen.

Preis:

120 € für Gruppen bis 12 Personen

jede weitere Person 10 €


Das Oberharzer Bergwerksmuseum - Start und Ziel der Tour